Seite drucken · Schriftgröße:

Sie befinden sich hier: Startseite · Unterricht · Fachunterricht · Latein, Romanische Fremdsprachen · Latein · Rom 2011 - 7.Klassen

Rom 2011 - 7.Klassen

 

Romreise 7ABCDE vom 1. bis 7.10.2011

Samstag:

Spanische Treppe: beliebtester Treffpunkt Roms, prächtige Anlage, führt zur Kirche Trinita dei Monti (Fresko der Kreuzabnahme Jesu von Volterra, einem Schüler Michelangelos), auf der Piazza erinnert ein Brunnen von Bernini an ein versunkenes Schiff nach einer Tiberüberschwemmung, von Römern „Barcaccia“ genannt (alte Badewanne)

Trevi-Brunnen: berühmtester Brunnen (der Welt?), wer Münze hineinwirft, kommt wieder; bekannt durch La dolce Vita mit Anita Ekberg; Clemens XII, 1751 fertig; Königreich des Ozeans, Meeresgott Neptun mit Rossen (wild/friedlich), Tritonen, Muscheln; Tres viae = drei Wege, die hier zusammentreffen

Marcussäule: wie Trajansäule, Reliefband plastischer, Szenen aus den Kriegen Marc Aurels (Parther, Markomannen und Quaden), bekannt: Iuppiter pluvius (Regenwunder), innen Treppe bis zur Spitze, Paulus-Statue, 30m hoch

Tempio Adriano

San Ignazio: Deckenfresko stellt Scheinkuppel dar (Pozzo), runde Fließe am Boden gibt Betrachtungspunkt an

 

Sonntag:

Engelsburg: Grabmahl Kaiser Hadrians (moles Hadriani), im MA zur Fluchtburg der Päpste ausgebaut, sehr komplizierte Architektur, einige Prachtsäle, Legende zum Namen: 509 Pest in Rom, Papst Gregor dem Großen erschien Erzengel Michael, der blutiges Schwert in die Scheide steckte, Zeichen für Ende von Gottes Zorn, seitdem Erzengel Michael an der Spitze.

Angelus: Sonntägliches öffentliches Gebet des Papstes am Petersplatz vom Apostolischen Palast aus, Betrachtung des Tagesevangeliums, der aktuellen Ereignisse und Gebet Engel des Herrn mit Segen.

Gianicolo: Hügel südlich des Petersdomes, parkartige Anlage mit Blick auf Rom, Garibaldi-Denkmal, Marmorköpfe römischer Patrioten

Trastevere: früher Armenviertel, heute viele Touristen, sehr verwinkelte Gassen (!), Santa Maria in Trastevere und Santa Cecilia in Trastevere (nicht besichtigt)

Campo dei Fiori: bekanntester Obst- und Gemüsemarkt, Denkmal Giordano Brunos, der hier 1600 auf dem Scheiterhaufen verbrannt wurde.

Piazza Navona: einst Stadion von Kaiser Domitian, antike Form beibehalten, Platz für 30 000 Menschen, Turniere, Umzüge, größter Platz im Zentrum Roms, 4 Ströme Brunnen von Bernini: Nil, Ganges, Donau, Rio della Plata, Obelisk aus der Antike und echt römisch

San Agnese in Agone: Martyrium der Hl. Agnes, wurde der Menge nackt gezeigt, plötzlich begannen ihre Haare zu wachsen und verdeckten ihren Körper

Pantheon: Zuerst von Agrippa (Augustus’ Schwiegersohn) 27 v.Chr. erbaut, für Familie des Augustus, ließ es aber den Planetengöttern weihen, durch Brand 80 n.Chr. zerstört, Hadrian ließ es neu bauen, 3 Teile: Tempelfront mit massiven Säulen, Quader, Zylinder mit eingeschriebener Kuppel, größte freie Kuppel der Welt, Lichtöffnung mit 9m Durchmesser, 608 in Kirche umgewandelt, Gräber von Raffael und italienischen Königen

 

Montag:

Streik der Metro A

Petersplatz: von Bernini 17. Jh. gestaltet, 2 Plätze: Ellipse mit Kolonnaden (4 hintereinander) und Trapez zum Dom hin, Obelisk: Verbindung Antike-Christentum: angeblich Asche Cäsars und Stück vom Kreuz Christi im Sockel 

Petersdom: viele Baumeister bis Michelangelo, 120 Jahre gebaut, 1626 eingeweiht, Fassade: Benediktionsloggia, oben Apostel ohne Petrus;

innen: rechts hinten: Pieta von Michelangelo, seit 1972 hinter Glas

rechts vorne: Petrus aus Bronze:13.Jh., linke Hand 2 Himmelsschlüssel, rechts alter griechischer Segen, 2 und 3 Finger; Pilger berühren Fuß, an hohen Feiertagen mit Gewändern geschmückt.

Kuppel: 42m Durchmesser, Inschrift am unteren Rand: TU ES PETRUS ET SUPER HANC PETRAM AEDIFICABO ECCLESIAM MEAM ET TIBI DABO CLAVES REGNI COELORUM, darunter Evangelisten

Nischen der Kuppelpfeiler: Veronika mit dem Schweißtuch, Helena (Mutter Konstantins, brachte Kreuz ach Rom), Longinus (Lanze), Apostel Andreas (gekreuzigt)

Altar von Bernini: über dem Grab Petri, unter Urban VIII beauftragt, oben Weltkugel und Kreuz. Cathedra Petri: von Alexander VII beauftragt, in der Apsis, Bischofsthron der Hl. Petrus, in Wirklichkeit aber ein Holzthron für die Krönung Karls des Kahlen 875; darüber Bronze-Sessel von 4 Kirchenvätern gehoben, Engelsgloriole, ovales Alabasterfenster mit Taube. Grab Innozenz’ VIII: im linken Seitenschiff, 1498, einziges Papstgrab aus Alt-St. Peter; aus Bronze, ruhend und als irdischer Herrscher umrahmt von Kardinaltugenden, in linker Hand Lanze des Longinus, die er von Sultan Bajazet II erhalten hatte.

Rechts: Altäre der Seligen Päpste Johannes Paul II und Johannes XXIII

Vatikanische Museen:

Antike Skulpturen

Landkarten, Wandteppiche

Stanze di Raffaele: (Schule von Athen, Parnass, 4 Fakultäten)

Sixtinische Kapelle: Michelangelo „Das jüngste Gericht“, Fresken zählen zu den schönsten der Welt

 

Dienstag:

San Paolo fuori le mure: auf dem Grab des Apostels Paulus (67 geköpft) Kapelle, Theodosius 4. Jh. Neubau als 5schiffige Basilika, viele Erdbeben und Renovierungen, 1823 Brand fast ganz zerstört, Wiederaufbau, drittgrößte Kirche der Welt, 80 Säulen aus Granit, am Fries Medaillons von 265 Päpsten als Mosaik (wenn alle Plätze besetzt, geht die Welt unter), Petrus rechts neben Altar, Ersatz für gemalte Galerie von Päpsten, die verbrannte; Apsisbogen: Gloriole mit 24 Ältesten, Szene der Offenbarung des Johannes, Statuen Petrus und Paulus, Osterleuchter 12. Jh., Alabaster Fenster

Ostia antica: alte Hafenstadt Roms, weitläufige Ausgrabungen (Theater, Thermen, Curia, Vorratsspeicher etc.)

Lido di Ostia: Hausstrand der Römer

 

Mittwoch:

Cestius-Pyramide: 27m hoch, 12 v.Chr. gebaut, Grabmal für reichen Römer, lt. Testament 330 Tage Bauzeit, dahinter: protestantischer Friedhof (John Keats, Sohn Goethes etc.)

Aventin: Gebäude des Souveränen Malteser Ritterordens, in Schlüsselloch Kuppel des Petersdoms sichtbar

Bocca della Verita: antiker Brunnendeckel mit Tritonsmund, MA: Angeklagte mussten Hand hineinstrecken, bei Lüge Finger abgebissen

Santa Maria in Cosmedin: 8. Jh. begonnen, 1124 vollendet, Höhepunkt mittelalterlicher Architektur (Campanile, Priesterthron (Löwenköpfe), Baldachin, Fußboden, Marmorkanzeln, gotisches Ziborium, schola cantorum, Fresken aus 8. und 12. Jh.)

Am Forum Boarium (alter Rindermarkt und Hafen): Tempio: Rundtempel für Herkules, ältester Marmortempel Roms, 2. Jh. v.Chr.; Portunus-Tempel: einziger ganz erhaltener Tempel Roms, 1. Jh.v.Chr., dem Hafengott geweiht, Halbsäulen; Ianus Quadrifrons: Stelle, an der Wölfin Romulus und Remus gefunden hat, sumpfige Gegend, Straßenkreuzung; San Gorgio in Velabro: schlichte Kirche am Forum Boarium

Circus Maximus: prächtige Anlage für Pferderennen, Platz für 285 000 Menschen, heute noch Grundform erkennbar, Aufführung von Konzerten

Caracalla-Thermen: 217 fertig, 1600 Gäste, prunkvollste Badeanlage, die jemals gebaut wurde; 10 ha Areal; kompliziertes Leitungssystem, das hunderte Sklaven bedienten; 80 000 l Wasser; bis 537 in Betrieb; später Steinbruch für Petersdom; heute Freiluftoper.

Kuppel Petersdom

Piazza del Popolo: symmetrisch angelegter Platz, Beginn der Via del Corso führt zum Vittoriano

Santa Maria del Popolo: steht auf Grab Neros, seine verruchte Seele soll in einem Nußbaum gespukt haben, wurde 1099 gefällt, verbrannt und in den Tiber gestreut, darauf Kapelle errichtet, Martin Luther lebte hier als Augustiner einige Zeit, Capella Chigi von Raffael, Capella Cerasi: Pauli Bekehrung und Kreuzigung Petri von Caravaggio

Pincio, Spaziergang vorbei an der Villa Medici zur Spanischen Treppe, Trinita dei Monti

 

Donnerstag:

Santa Maria Maggiore: wichtigste Marienkirche; einzige Kirche, in der seit dem 5. Jh. ununterbrochen täglich eine Messe gefeiert wurde; Legende: Papst Liberius erschien 352 Maria und sagte, er möge ihr an der Stelle eine Kirche bauen, wo am nächsten Tag Schnee liegt; obwohl 5. August, lag an einer Stelle am Esquilin Schnee, seitdem Fest Maria Schnee; Lange Bauzeit über Jahrhunderte; 40 Säulen, links und rechts Mosaiken aus dem Alten Testament; Mosaik in der Apsis: Leben Jesu, Krönung Marias; rechts Capella Sistina mit Tabernakel (Bundesladen-Thema, Gräber Sixtus V. und Pius V.); links Capella Borghese (von Paul V., Holzbild Madonna mit Kind), in der Confessio unter dem Altar: Holz von der Krippe Jesu, Alabaster-Fenster; höchster Campanile Roms; Kassettendecke von Alexander VI. mit dem ersten Gold aus Amerika; das beste Licht in der Kirche ist am frühen Morgen.

San Pietro in Vincoli: Ketten des Petrus, Grab Julius’ II. mit gehörntem Moses und anderen Figuren des Alten Testaments (Michelangelo), Fehlübersetzung (erleuchtete Stirn oder „Hörner aufsetzen“)

Palatin: älteste Siedlungen Roms, Hügel des Romulus, Wohnpaläste der Kaiser, heute weitläufige Ausgrabungen

Forum Romanum: Tempel der Venus und Roma: am Anfang des Forums, vom Kolosseum aus sichtbar, großer Tempel, einige Säulen und Nische für Götterbild erhalten

Titusbogen: Szenen des Jüdischen Krieges, Menorah, Schaubrottisch

Maxentiusbasilika: von Konstantin fertiggestellt, riesige Ausmaße, goldenes Dach

Vestatempel: ewiges Feuer und Palladium (Statue der Minerva aus Troja) wurden von 6 Priesterinnen bewacht, begannen mit 6-10 Jahren, 30 Jahre lang Tempeldienst als Jungfrauen, danach konnten sie heiraten, gesellschaftlich hoch angesehen, hatten auch vorderste Ränge im Kolosseum

Haus der Vestalinnen: Wohnhaus der Priesterinnen, Atrium (Vorhalle mit Skulpturen der obersten Priesterinnen)

Tempel des Antoninus und der Faustina: 161 n. Chr. Gebaut, 1150 in Kirche San Lorenzo in Miranda umgewandelt, außen Tempelfront

Castor und Pollux – Tempel (Dioskurent.): 3 Säulen erhalten aus Tiberius’ Zeit, Kult aus Griechenland; 499 v.Chr. Kampf Römer gegen Latiner, 2 Reiter erschienen und halfen den Römern zum Sieg

Curia: Rathaus der Römer, Tagungsort des Senates, Originaltüren heute in der Lateranbasilika, ca. 300 Senatoren, Abstimmung per sessionem, im 7. Jh. in die Kirche San Adriano umgewandelt, einzig vollständig erhaltenes Gebäude des Forums.

Septimius-Severus Bogen: 3torig, gut erhalten, 203, auch zu Ehren seines Sohnes Caracalla, urspr. auch Geta, aber damnatio memoriae; Sieg über Parther und Araber

Kapitol: in der Antike religiöses Zentrum (Iuppiter, Iuno, Minerva), Fluchtburg (Galliersturm), heute Marc Aurel-Reiterstandbild, Amt des Bürgermeisters, Conservatorenpalast: ältestes Museum der Welt (kapitolinische Wölfin etc.)

Santa Maria in ara coeli: Kapelle: Bambino aus Holz von einem Ölbaum aus dem Garten Gethsemani, Helena bestattet, steht auf Ruinen des Tempels der Iuno Moneta; eine Sibylle kündete die Ankunft Christi, Augustus ließ einen Altar aufstellen; Säulen vom Forum verwendet

Vittoriano: allbeherrschendes Gebäude Roms, „Schreibmaschine“, „Hochzeitstorte“, „Zuckerbäckerdenkmal“, 1911 zu Ehren Viktor Emmanuels II., der Italien geeint hat, weißer Breccia-Marmor, klassizistischer Stil, in der Mitte Vaterlandsaltar und Denkmal des unbekannten Soldaten

Forum Traiani: Trajansäule: 40m hoch, Trajan im Sockel beigesetzt, Reliefband spiralförmig mit Szenen aus Leben und Kriegen Trajans, früher an der Spitze Statue von Trajan, heute von Petrus), Mercati Traiani: Märkte des Trajansforum

Kolosseum: von Vespasian begonnen, unter Titus eingeweiht mit 100tägigen Spielen, Platz für 70 000 Menschen, Ränge nach Gesellschaftsklassen geordnet, außen 3stöckige Arkadenreihe mit dorisch-ionisch-korinthischen Halbsäulen, oben Abschluss mit einer Attika, Löcher für Halterungen des Segels als Sonnenschutz, Arena konnte für Naumachien (Seeschlachten) geflutet werden

Konstantinsbogen: nach der Schlacht an der Milvischen Brücke errichtet, Szenen aus den Kriegen Konstantins, es wurde auch Material von älteren Bauwerken verwendet (Spolien)

 

Freitag:

Kalixtus-Katakomben: größte Katakomben, 2. Jh. angelegt, nach Calixtus I. benannt, 20 km erforscht, ca. 500 000 Menschen, Gräber von 16 Päpsten und 50 Märtyrern, berühmt: Hl. Cäcilia (Patronin der Kirchenmusik)

Spaziergang zur Kirche „Quo vadis“

San Giovanni in Laterano: alte Papstkirche mit Palast, Konstantin schenkte das Gelände der Kirche, Kirche des Bischofs von Rom (=Papst), Tor der Curia, Grab von Silvester II. (Geräusch von brechenden Knochen, wenn Papst stirbt), Papstaltar mit Ciborium, Statuen von Petrus und Paulus, auch ihre Schädel werden hier aufbewahrt

 

 

Weitere Sehenswürdigkeiten (nicht besucht):

Augustus-Mausoleum: einst ein Prachtbau, heute stark verfallen, noch vor Augustus wurde sein Neffe Marcellus hier begraben, dann Augustus selbst 14 n.Chr., Mussolini ließ es renovieren und hatte es als Grab für sich selbst im Auge

Ara pacis: 9 v.Chr. widmet der Senat Augustus nach den Kriegen gegen Spanien und Gallien einen Friedensaltar aus weißem Marmor, Ausdruck augusteischer Propaganda, besteht aus historischen und mythologischen Reliefs

Marcellus-Theater: Platz für 15 000 Menschen, von Augustus’ Neffen erbaut, außen Arkaden wie Kolosseum, daneben 3 Säulen eines Apollontempels

Tiberinsel: kleinste bewohnte Insel der Welt, Zugang über pons Fabricius (älteste Brücke Roms), von der antike bis heute Krankenhaus untergebracht

 

Kirchen:

Il Gesu: Jesuitenkirche, 1584 fertig, Deckenfresko: Triumph des Namens Jesu, Figuren „fallen“ aus dem Rahmen heraus, Grab von Ignatius von Loyola von Andrea Pozzo; Reliquie (Hand) des Franz von Xaver

Sant’ Andrea della Valle: Schauplatz 1. Akt Tosca; zweitgrößte Kuppel Roms nach Petersdom, Theatinerorden, 1622 fertig, ähnlich Il Gesu; Apsis mit Szenen des Hl. Andreas; Gräber für Pius II und III (Piccolimini aus Siena)

Santa Maria degli Angeli: in die riesigen Thermen des Diokletian (306 fertig) eingebaut, Michelangelo, Niveau wurde um 2 m angehoben, da sonst zu feucht, 2 Meridiane am Boden, Kirche ist mehr breit als lang; für Staatsgottesdienste genutzt.

Santa Maria sopra Minerva: einzige gotische Kirche Roms, von Dominikanern betreut, linkes Nebengebäude war einst Inquisition (Galilei), Carafa-Kapelle von Lippi, Szenen von Maria und Thomas von Aquin, Christusstatue von Michelangelo im Stil eines griechischen Heros, am Vorplatz: Elefant, der einen Obelisken trägt

 

Hinauf

Text: Mag. Markus Kastner