Seite drucken · Schriftgröße:

Sie befinden sich hier: Startseite · Unterricht · Fachunterricht · Latein, Romanische Fremdsprachen · Latein · Rom 2011 - 8.Klassen

Rom 2011 - 8.Klassen

 

->F o t os  v o n  M e l i<-

->F o t os  v o n  E l i<-

 

Am 27. Oktober war es endlich so weit; fünf Tage lang durften wir - einige LateinschülerInnen der achten Klassen - in Begleitung von Frau Professor Kaiser-Palme und Herrn Professor Kastner die Straßen Roms (und des Vatikans) unsicher machen.

Die „Gruppe Kastner" traf sich also am Donnerstag zu einer äußerst unchristlichen Stunde am Terminal 1 des Flughafens Schwechat, um ihren Flug anzutreten. Abflug war gegen halb 8. Kurz nach 9 in Rom angekommen steuerten wir in Richtung Hotel „Cherubini", welches besonders durch dessen Nähe zum Bahnhof Termini punkten konnte. Nachdem die Zimmer bezogen wurden, ging's auch schon mit der Führung durch die Stadt los. Was wir gesehen haben...:

 1.Tag, DONNERSTAG:

 

Das Kapitol:
hier befand sich in der Antike das kultische Zentrum der Stadt  - mit dem bedeutensten Tempel Roms, der Iuppiter, Iuno und Minerva (= Kapitolinische Trias) geweiht war. Heute sieht man auf dem von Michelangelo entworfenen Kapitolsplatz u.a. eine Kopie der Reiterstatue Marc Aurels, das römische Rathaus (Senatorenpalast) und den Konservatorenpalast, ein Teil des ältesten Museums der Welt. 

 

 

Die Kirche Santa Maria in Ara Coeli - auf Ruinen des Tempels der Iuno:
Kaiser Augustus hatte Vision einer Frau im Strahlenkranz, die hoch am Himmel ein Kind in den Armen hielt. Eine  heidnische Seherin. die Tiburtinische Sibylle, deutete den Traum als ein Vorzeichen der Geburt des Erlösers während seiner Herrschaft, worauf Augustus im Juno-Tempel einen Himmelsaltar (lat. ara coeli) errichten ließ. In der Kapelle befindet sich das Santo Bambino (= Heiliges Kind bzw. Christkind), das Wunder vollbringen soll: Bambino Gesù, welches aus Holz von einem Ölbaum aus dem Garten Gethsemani (Ort, in dem nach dem Matthäus-, Markus- und dem Lukasevangelium Jesus Christus in der Nacht vor seiner Kreuzigung betete, ehe er verraten und anschließend verhaftet wurde!) geschnitzt  ist. In der Kapellle der Heiligen Helena ist Helena bestattet. Die Säulen im Inneren der Kirche wurden verschiedenen Monumenten entnommen, u.a. dem Forum.

 

 


Il Vittoriano: 1911 errichtetes Nationaldenkmal für Viktor Emanuel II., der Italien geeint hat + Grabmal des unbekannten Soldaten und Vaterlandsaltar.
Von RömerInnen aufgrund der Form "macchina da scrivere" (= Schreibmaschine) und der herausstechenden Farbe (durch den schneeweißen Marmor) wegen "torta nuziale" (= Hochzeitstorte) oder "Zuckerbäckerdenkmal" genannt. 

 

 

Forum Traiani + Mercati Traiani (Märkte); Trajansäule
= 40m hohe römische Siegessäule für den Kaiser Trajan, welcher auch im Sockel beigesetzt ist; an der Spitze war früher eine Statue von Trajan, heute von Petrus; auf der Säule: Reliefband mit Szenen aus dem Leben Trajans

Forum Romanum:
= Zentrum des politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und religiösen Lebens; liegt zwischen den 3 Stadthügeln Kapitol, Palatin und Esquilin.


Curia
: Senatssitz; Rathaus der Römer; Originaltüren heute in der Lateranbasilika, dem ersten katholischen Gotteshaus der Welt, angebracht. Platz für ca. 300 Senatoren; Abstimmung erfolgte per sessionem. Im 7.Jahrhundert wurde die Curia in eine Kirche (San Adriano) umgewandelt, weshalb sie als einzig vollständig erhaltenes Gebäude des Forums erhalten blieb.

 

Septimius-Severus-Bogen: ein dreitoriger Triumphbogen, der 203 n. Chr. zu Ehren des römischen Kaisers Septimius Severus und seiner Söhne Caracalla und Geta errichtet wurde, um an den Sieg gegen die Parther und Araber zu erinnern.  In der vierten Zeile der Inschrift wurde der Name des jüngeren Sohnes von Septimius Severus, Geta entfernt, nachdem er von seinem Bruder Caracalla ermordet worden war und Caracalla das Dekret "damnatio memoriae" ( = Verdammnis der Erinnerung) verhängte hatte.

Tempel des Antoninus und der Faustina: Kaiser Antoninus Pius ließ den Tempel im Jahr 141 n. Chr. für seine verstorbene Gattin Faustina erbauen. Ausgesprochen gut erhalten, da er im 11.Jahrhundert in die Kirche San Lorenzo in Miranda umgewandelt wurde.

Tempel des Castor und des Pollux (Dioskurent): Nur 3 Säulen erhalten aus der Zeit des Tiberius'; sie stellen sozusagen DAS Wahrzeichen des Forum Romanums dar. Kult aus Griechenland. Mythos: Als 499 v. Chr. die Römer gegen die Latiner kämpften, erschienen ihnen 2 geheimnisvolle Reiter (Castor und Pollux), die ihnen zum Sieg verhalfen.

Vestatempel: In ihm brannte das Heilige Feuer der Vesta, das von sechs Priesterinnen bewacht wurde, welche 30 Jahre lang Tempeldienst als Jungfrauen leisteten; sie waren gesellschaftlich sehr hoch angesehen!)

Haus der Vestalinnen: Wohnhaus der Priesterinnen, Atrium

Maxentiusbasilika: von Konstantin fertiggestellt, riesige Ausmaße, goldenes Dach

Titusbogen: Ältester Triumphbogen Roms - versehen mit Szenen des Jüdischen Krieges; zu Ehren des Kaisers Titus für dessen Sieg über die Aufständischen in Judäa und die Eroberung Jerusalems im Jahre 70. Auf einer Bildtafel wurde die Triumphzeremonie nachgestellt, in der Diener die Beutestücke (die Menorah, das wichtigste religiöse Symbol des Judentums,  Silbertrompeten und Schaubrottisch) aus dem Jerusalemer Tempel tragen; auch noch heute weigern sich gläubige Juden, diesen Bogen zu durchschreiten.

Tempel der Venus und der Roma:  zu Behinn des Forums; vom Kolosseum aus sichtbar, großer Tempel; einige Säulen und Nische für Götterbild erhalten.

 

Kolosseum: von Vespian begonnen, unter Titius eingeweiht mit 100-tägigen Spielen; Platz für 70 000 Menschen;

Ränge sind nach Gesellschaftsklassen geordnet. Außen: Dreistöckige Arkadenreihe mit dorisch-ionish-korinthischen Halbsäulen. Oben: Abschluss mit einer Attika. Löcher für Halterungen des Segels als Sonnenschutz; Arena konnte für Seeschlachten geflutet werden.

 

Konstantinsbogen: nach der Schlacht an der Milvischen Brücke errichtet; versehen mit Szenen aus den Kriegen Konstantins; wieder Material aus älteren Bauwerken zur Errichtung verwendet.

 

2.Tag, FREITAG:

San Paolo fuori le mura:
Eine der vier Papstbasiliken und eine der sieben Papstkirchen Roms; errichtet auf dem Grab des Apostels Paulus, der 67 (hoffentlich muss da keiner nachdenken, ob vor oder nach Chr.) enthauptet wurde; unter Theodosius im 4.Jahhundert Neubau als fünfschiffige Basilika; viele Edbeben und Renovierungen; 1823 Brand, bei dem sie fast ganz zerstört wurde. -> Wiederaufbau; drittgrößte Kirche der Welt; 80 Säulen aus Granit. Über den Säulen zieht sich ein langes Band von 265 Medaillons mit den Porträts aller Päpste hin. Wenn alle Plätze besetzt sind, geht die Welt unter; als unter Johannes Paul II. nur noch drei freie Stellen vorhanden waren, legte man 25 weitere an. -> 27. 

Petrus rechts neben dem Alter als Ersatz für gemalte Galerie von Päpsten, da sie verbrannte; Absisbogen: Gloriole mit 24 Ältesten, Szene der Offenbarung des Johannes, Statuen von Petrus und Paulus, Osterleuchter 12.Jahrhundert, Alabaster Fenster

Ostia Antica:
alter Hafen Roms, weitläufiges Ausgrabungsgelände mit Theater, Thermen, Curia, Kornspeichern, Wohnhäusern etc.

Lido di Ostia: Hausstrand der Römer. Ein paar Verrückte sind auch schwimmen gegangen; am 28.10!

San Pietro in Vincoli: Ketten des Petrus, Grab Julius' II, mit gehörntem Moses und anderen Figuren des Alten Testaments (Michelangelo), Fehlübersetzung (erleuchtete Stirn oder "Hörner aufsetzen")

 

3.Tag, SAMSTAG:

Kalixtus-Katakomben: größte Katakomben, 2.Jh. angelegt, nach Calixtus I. benannt, 20km erforscht, ca. 500 000 Menschengräber, u.a. von 16 Päpsten und 50 Märtyrern; berühmt: Hl. Cäcilia (Patronin der Kirchenmusik)

 

San Giovanni in Laterno: (Wallfahrt des Kolpingwerkes)
Alte Papstkirche mit Palast, Konstantin schenkte das Gelände der Kirche; Kirche des Bischofs von Rom (=Papst), Tor der Curia, Grab von Silvester II. (Geräusch von brechenden Knochen, wenn Papst stirbt), Papstaltar mit Ciborium, Statuen von Petrus und Paulus, auch ihre Schädel werden hier aufbewahrt.


Santa Maria del Popolo: (Piazza del Popolo) steht auf Grab Neros, seine verruchte Seele soll in einem Nussbaum gespukt haben, der 1099 gefällt, verbrannt und in den Tiber gestreut wurde; darauf Kapelle errichtet; Martin Luther lebte hier als Augustiner einige Zeit, Capella Chigi von Raffael, Capella Cerasi: Pauli Bekehrung und Kreuzigung Petri von Caravaggio Pincio, Spaziergang vorbei an der Villa Medici zur Spanischen Treppe, Trinita dei Monti

 

 

 

Außerdem: Spanische Treppe, Trevi-Brunnen, Marcussäule



4.Tag, SONNTAG:

 

Engelsburg: Grabmahl Kaiser Hadrians (moles Hadriani), im MA zur Fluchtburg der Päpste ausgebaut, sehr komplizierte Architektur, einige Prachtsäle, Legende zum Namen: 509 Pest in Rom, Papst Gregor dem Großen erschien Erzengel Michael, der blutiges Schwert in die Scheide steckte - Zeichen für Ende von Gottes Zorn; seitdem Erzengel Michael an der Spitze.

Angelus: Sonntägliches öffentliches Gebet des Papstes am Petersplatz vom Apostolischen Palast aus, Betrachtung des Tagesevangeliums, der aktuellen Ereignisse und Gebet Entgel des Herrn mit Segen.

Petersplatz: von Bernini gestaltet im 17.Jh.; 2 Plätze: Ellipse mit Kolonnaden (4 hintereinander) und Trapez zum Dom hin, Obelisk: Verbindung Antike-Christentum: angeblich Asche Cäsars und Stück vom Kreuz Christi im Sockel

Petersdom: viele Baumeister bis Michelangelo daran beteiligt, 120 Jahre gebaut, 1626 eingeweiht, Fassade: Benediktionsloggia, oben Apostel ohne Petrus; innen: rechts hinten: Pieta von Michelangelo, seit 1972 hinter Glas; rechts vorne: Petrus aus Bronze: 13.Jh., linke Hand 2 Himmelsschlüssel; rechts alter griechischer Segen, 2 und 3 Finger; Pilger berühren Fuß, an hohen Feiertagen mit Gewändern geschmückt; Kuppel hat 42m Durchmesser, Inschrift am unteren Rand: TU ES PETRUS ET SUPER HANC PETRAM AEDIFICABO ECCLESIAM MEAM ET TIBI DABO CLAVES REGNI COELORUM, darunter Evangelisten

Pantheon: Zuerst von Agrippa (Augustus' Schwiegersohn) 27 v. Chr. erbaut, für Familie des Augustus, ließ es aber den Planetengöttern weihen, durch Brand 80 n. Chr. zerstört, Hadrian ließ es neu bauen, 3 Teile: Tempelfront mit massiven Säulen, Quader, Zylinder mit eingeschriebener Kuppel, größte freie Kuppel der Welt, Lichtöfffnung mit 9m Durchmesser, 608 in Kirche umgewandelt, Gräber von Raffael und italienischen Königen

Abends auf eigene Faust Rom erkunden respektive fortgehen war natürlich auch drin..

 

5.Tag, MONTAG:

Santa Maria Maggiore: wichtigste Marienkirche, einzige Kirche, in der seit dem 5.Jh. ununterbrochen täglich eine Messe zelebriert wurde; Legende: Papst Liberius erschien 352 Maria und sagte, er möge ihr an der Stelle eine Kirche bauen, wo am nächsten Tag Schnee liegt; obwohl 5.August, lag an einer Stelle am Esquilin Schnee
Lange Bauzeit über Jahrhunderte hinweg; 40 Säulen, links und rechts Mosaiken aus dem Alten Testament

Diokletiansthermen: 306 fertiggestellt, größte Thermenanlage Roms, Möglichkeiten des Badens (Frigidarium, Caldarium, Tepidarium, Laconicum) und der Unterhaltung (Bibliothek, Vortragssäle, Tavernen, Sportanlagen)

Abreise...

 

Hinauf

Text: Mag. Markus Kastner

Ergänzungen & Konzeption: Melissa Acker