Seite drucken · Schriftgröße:

Sie befinden sich hier: Startseite · Erinnerungen · Schuljahr 2003/04 · Europasiegel für Sprachprojekte

Europasiegel für Sprachprojekte

 

Das GRg 23/VBS erhielt das Europasiegel für innovative Sprachenprojekte (ESIS)

Wir sprechen zehn Sprachen
Projektzeitraum: Juni 2002 - Juni 2003
Projektleitung: Prof. Mag. Susanne Reif-Breitwieser

Beteiligte Institutionen/Personen:
3c-Klasse des Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium Wien 23

Involvierte Sprachen:
Türkisch, Polnisch, Urdu, Libanesisch, Tagalog, Afrikaans, Chinesisch (Mandarin), Slowakisch

 

Projektziele:

Ziel des ersten Teils des Projekts (Juni 2002) war es, erstens den SchülerInnen klar zu machen, dass viele ihrer KollegInnen Sprachen sprechen, die völlig anders strukturiert sind als Englisch und Deutsch. Abgesehen vom kognitiven Gewinn dieser Demonstration hatte das auch einen sozialen Zweck, nämlich zu zeigen, warum manchmal belachte Fehler auftreten, wenn ein nicht muttersprachiger Sprecher des Deutschen diese Sprache spricht, bzw. sollte gezeigt werden, welchen Stellenwert Interkulturalität im Rahmen von Kommunikation einnimmt.
Zweitens sollte in den Kindern, abgesehen von Interesse und Neugier, auch ein gewisses Maß an "Ehrfurcht" vor der fremden Sprache geweckt werden, indem in entsprechenden Übungen versucht wurde, schwierige Schriftzeichen abzumalen oder neue Wörter etwa auf Türkisch, Slowakisch oder Polnisch nachzuahmen, "richtig" auszusprechen bzw. im besten Fall auch zu erwerben.
Weiters wurde in den Stunden, die der nonverbalen Kommunikation gewidmet waren, Wert darauf gelegt, zu demonstrieren, wieviel an Kommunikation durch Gesten, Körperhaltung und Mimik erfolgt.

 

Projektinhalt und Beschreibung der Innovation:

Als Einstieg wurden bunte Schilder angefertigt, auf denen alle in der Klasse gesprochenen Sprachen auf Deutsch und in der jeweiligen Sprache bzw. mit den jeweiligen Schriftzeichen aufgeschrieben wurden. Die Schilder wurden unter dem Titel "Wir sprechen zehn Sprachen in der 1c" im Schulhaus befestigt. Im Anschluss daran schilderten die SchülerInnen ihre Beziehung zu ihrer Sprache, z.B. wann und wie oft sie sie sprechen od. schreiben. Danach folgte die Beschäftigung mit Satzstrukturen. Es wurden neue Sprachen und Schriften miteinbezogen; dabei wurden SchülerInnen zu Lehrenden. In einem nächsten Block fanden Minisprachkurse für Mandarin, Afrikaans, Polnisch, Slowakisch, Tagalog und Türkisch statt. Auch mit der Gebärdensprache wurden die SchülerInnen bekannt gemacht. In einem weiteren Arbeitsblock wurde in einem Lyrikprojekt P. Bichsels Text "Ein Tisch ist ein Tisch" im Rahmen der "Computerintegration im Trägerfach Deutsch" weiter entwickelt und eigene Lexika in Tabellenform dazu entworfen. Eine ausführliche Fotodokumentation wurde im Schulhaus aufgestellt.

 

Erreichte Ergebnisse:

Die Aufmerksamkeit gegenüber völlig neuen Sprachen und Schriften wurde erhöht und damit ein Beitrag zu Toleranz gegenüber dem Anderen, das sich auch in Sprache ausdrückt, geleistet.

Geplante Ergebnisse:

 

  • Präsentation des "multilingualen Lyrikprojekts" im Rahmen des Schulfestes
  • "multilinguale Anthologie"
  • Fortführung ähnlicher Projekte in der gesamten Unterstufe

 

Sprache(n):
Türkisch, Polnisch, Urdu, Libanesisch, Tagalog, Afrikaans, Chinesisch (Mandarin), Slowakisch

Frau Prof. Mag. Susanne Reif-Breitwieser erhielt als Preis für die Klasse einen Scheck über 750,00 €.