Seite drucken · Schriftgröße:

Sie befinden sich hier: Startseite · Erinnerungen · Schuljahr 2002/03 · Bundesfremdsprachenwettbewerb

Bundesfremdsprachenwettbewerb

25. April 2003

APA-Meldung vom 25.4.2003:
"Erfolgreicher Bundes-Fremdsprachenwettbewerb der AHS in der WKÖ"

Beim heurigen Bundesfinale des AHS-Fremdsprachenwettbewerbes am 25.4.2003 zeigte sich ein ausgesprochen hohes Niveau in den Sprachen Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch und Russisch. Obwohl der Wettbewerb im letzten Jahr erstmals in Russisch stattfand, beteiligten sich heuer bereits sieben Bundesländer. Hier zeigt sich die "Internationalisierung" des Sprachenangebotes im AHS-Bereich. Auch die herausfordernden Podiumsdiskussionen fanden in allen fünf Sprachen statt.

Insgesamt nahmen an dieser Veranstaltung, die vom WIFI Österreich und Unternehmen gesponsert und vom Bildungscluster-Büro der WKÖ organisiert wurde, 37 Gymnasiasten aus allen neun Bundesländern teil.

Bei der Begrüßung der Teilnehmer und der zahlreich erschienenen MitschülerInnen, Professoren und Ehrengäste, verwies WIFI-Kurator Michael P. Walter auf die besondere Notwendigkeit des Sprachenlernens in einer globalisierten Welt als Investition für das spätere Berufsleben.

Das langfristige Ziel muss sein, dass jeder Schulabgänger zusätzlich zu seiner Muttersprache zwei Fremdsprachen beherrschen soll. "Mit dem bereits seit 10 Jahren bestehenden Fremdsprachenwettbewerbes in Österreich, wurden zur Initiative Sprachen zu lernen seitens der Wirtschaft, schon lange Akzente gesetzt. Die steigende Nachfrage nach den WIFI-Sprachkursen beweist das ebenfalls steigende Bewusstsein der Weiterbildungswilligen, persönlich in diesen Bereich zu investieren", so Walter.

Nach einem intensiven Tag, dominiert von brillanten sprachlichen Leistungen aus ganz Österreich, wurden folgende Bundessieger von der Jury gekürt:

Den ersten Platz in Englisch errang Monika PIROS aus Wien, gefolgt von Matthias MEISSNITZER aus Salzburg und Katharina PRIESNER aus NÖ.

Die französische Sprachmeisterin 2003 heißt Mirta SURLINA aus Wien (vierte von links), Platz zwei erreichte Valerie MOSER aus der Steiermark und Platz drei Johanna MANGES aus Tirol.