Seite drucken · Schriftgröße:

Sie befinden sich hier: Startseite · Modulare Oberstufe (MOSt) · Organisationsstruktur · Module

Module

Was sind Module? Welche Arten von Modulen gibt es?

Module sind Einheiten von 1, 2, 3 oder 4 Wochenstunden für die Dauer eines Semesters (=Modulstunden) und gliedern sich wie folgt:

Basismodule

Basismodule sind einem Gegenstand zugeordnete, verpflichtende Unterrichtseinheiten, die einen genau definierten Bereich des Lehrplans umfassen und in Sonderfällen auf einander aufbauen können (siehe Lehrpläne)

  • Basismodule umfassen ca. 80% aller Unterrichtsstunden der Oberstufe.
  • In den Basismodulen wird eine Reduktion der Anzahl der Pflichtstunden auf das in der Autonomie durch das BMUKK vorgesehene Mindestmaß vorgenommen (das ist für jeden Gegenstand das Minimum der Stunden von Gymnasium und Realgymnasium in der subsidiären - d.h. in der vom Bildungsministerium verordneten - Stundentafel).
  • Basismodule können nicht abgewählt werden.
  • Die Schüler/innen werden Jahrgangsklassen unabhängig vom Schultyp eingeteilt. In einzelnen Gegenständen werden sie Gruppen zugeteilt (z.B. in Fremdsprachen, Informatik,…). Der/die unterrichtende Professor/in führt die Jahrgangsklasse bzw. die Gruppe entsprechend der Stundentafel nach Möglichkeit durch alle Jahre der Oberstufe und ist auch Prüfer/in bei der Reifeprüfung.
  • In bilingualen Jahrgangsklassen bzw. Gruppen werden die Basismodule nach Maßgabe der Ressourcen zweisprachig geführt.
  • Muss ein/e Schüler/in ein Basismodul wiederholen, so bleibt er/sie in allen anderen Basismodulen (auch in denen des Gegenstands, aus dem die Wiederholung erfolgt) Schüler/in in seiner/ihrer ursprünglichen Jahrgangsklasse bzw. Gruppe.
  • Basismodule zum Erlernen von „Methoden und Fertigkeiten“ werden einem Gegenstand "Methodentraining" zugeordnet und sind im Ausmaß von 4 Modulstunden zu belegen.

Wahlmodule

Wahlmodule sind einem Gegenstand oder einer Gegenstandsgruppe zugeordnete Unterrichtseinheiten; diese können aus jedem Gegenstand vertiefend, fächerübergreifend, projektorientiert, themenzentriert oder lebenspraktisch angeboten werden.

  • Typenbildende Wahlmodule sind einem Gegenstand oder einer Gegenstandsgruppe des Realgymnasiums bzw. des Gymnasiums zugeordnete Unterrichtseinheiten. Jede/r Schüler/in muss mindestens so viele typenbildende Wahlmodule erfolgreich besuchen, dass diese Jahreswochenstunden gemeinsam mit den Jahreswochenstunden der Basismodule denen der subsidiären Stundentafel des Gymnasiums bzw. des Realgymnasiums bzw. des Oberstufenrealgymnasiums entsprechen. So ist z.B. Mathematik in den Basismodulen mit 11 Jahreswochenstunden vorgesehen (Minimum der Rg- und G-Jahreswochenstunden). Daher sind typenbildende Wahlmodule in Mathematik im Ausmaß von 2 Jahreswochenstunden für den Typ des Realgymnasiums erforderlich.
  • Schwerpunktbildende Wahlmodule sind einem Gegenstand oder einer Gegenstandsgruppe zugeordnete Unterrichtseinheiten. Jede/r Schüler/in muss schwerpunktbildende Wahlmodule mit mindestens 8 Jahreswochenstunden (=16 Modulstunden) in einer Kombination besuchen, wie es in den Stundentafeln der Schwerpunkte vorgesehen ist.
  • Freie Wahlmodule sind einem Gegenstand oder einer Gegenstandsgruppe zugeordnete Unterrichtseinheiten. Jede/r Schüler/in muss mindestens so viele freie Wahlmodule besuchen, dass die Summe der Modulstunden aus Pflichtmodulen, typenbildenden Wahlmodulen, schwerpunktbildenden Wahlmodulen und freien Wahlmodulen 260 Modulstunden ergibt (130 Jahreswochenstunden). Freie Wahlmodule können zur Erreichung eines weiteren Schultyps oder Schwerpunktes angerechnet werden.
  • Zeitpunkt und Reihenfolge der Wahlmodule können von den Schüler/innen – wenn im Lehrplan nicht anders festgelegt – individuell bestimmt werden. Auf eine gleichmäßige Verteilung ist jedoch zu achten.
  • Jedes Wahlmodul darf – wenn im Lehrplan nicht anders festgelegt – nur einmal gewählt werden.
  • Alle Wahlmodule werden im Wintersemester für das gesamte folgende Schuljahr angekündigt. Die Wahl der Wahlmodule hat analog zu den Wahlpflichtgegenständen der Regelschule gemäß § 11, Abs. 3a SchUG zu Beginn des 2. Semesters der vorangehenden Schulstufe zu erfolgen.
  • Das Angebot von Wahlmodulen kann von Schuljahr zu Schuljahr unterschiedlich sein.
  • Eine Überbuchung von Wahlmodulen ist zulässig.