Seite drucken · Schriftgröße:

Sie befinden sich hier: Startseite · Erinnerungen · Schuljahr 2013/14 · Lange Nacht der Forschung

Lange Nacht der Forschung

 

Eine Exkursion führte Schüler/innen des Wahlmoduls "Vorbereitung auf die Studien: Physik, Pharmazie und Medizin" im Rahmen der Langen Nacht der Forschung ins Krankenhaus Hietzing, wo sie eine Live-Herzoperation mitverfolgen durften.



Kommentare von Schüler/innen

Am Freitag habe ich viel Neues gehört und einen ersten Einblick in den Beruf des Chirurgen bekommen. Ich fand es gut, dass uns alles genau erklärt wurde und ich dadurch jetzt konkreter weiß, was bei einem Bypass und bei der Ersetzung der Aortenklappe passiert. Ich war auch sehr fasziniert von seiner Geschicklichkeit und wie viele Nähte gemacht werden mussten. Außerdem ist es toll zu sehen, wie man heutzutage ein Herz einfach zum Stoppen und wieder zum Schlagen bringen kann. (Paula)

Ich konnte mir nie vorstellen, wie eine OP verläuft. Doch bei einer Operation „dabei“ zu sein hat mir gezeigt, wie so etwas abläuft. Am interessantesten fand ich das Platzieren der sämtlichen Bypässe. Weiteres fand ich den Blick in ein Herz atemberaubend, einfach phänomenal.  (Alexander)

Mir hat die OP sehr gut gefallen, weil ich schon immer bei einer Operation zuschauen wollte. Ich musste zwar schon einiges über das Herz, aber davon konnte ich mir nichts so richtig vorstellen. Jetzt habe ich ein viel genaueres Bild im Kopf und kann mir auch die Größe der verschiedensten Teile des Herzens vorstellen. Ich war überrascht wie groß bzw. klein manche Teile waren. Außerdem verstehe ich jetzt besser, wie diese zwei Eingriffe funktionieren und nachdem ich diese OP jetzt gesehen habe, interessiert mich der Beruf Chirurg noch mehr. Echt eine tolle Erfahrung! (Carinna)

Mir hat die Exkursion gefallen, weil ich mich dafür interessiere, was sich alles im menschlichen Körper befindet und was man damit machen kann. Außerdem fand ich es sehr interessant, dass die Haut so tief durchgeschnitten wurde, um zum Herz zu gelangen. Mir war alles neu, weil ich so eine Operation nie gesehen habe. (Basma)

Ich fand die Erfahrung sehr ungewöhnlich und interessant. Mich hat es überrascht wie „normal“ alles ablief und wie konzentriert der Chirurg trotz allem bleiben konnte und es für ihn so ein Kinderspiel zu sein schien. Es war faszinierend bei etwas zuschauen zu können, das eigentlich genauso an unserem Körper passieren könnte. Die OP hat mich persönlich noch mehr für das „Arztsein“ begeistert und motiviert. (Franziska)

Ich habe vor allem gelernt, dass ein Schwerpunkt auf Nähen bzw. schnellem Zusammenknoten liegt und dass etwas anders als geplant laufen kann. Auch war die Operation verständlich, weil im Raum mit uns gemeinsam noch ein Arzt war, der noch alles erklärt hat, weil mir manchmal nicht klar war, was der Chirurg gesagt hat. (Samantha)

Die OP hat mir gefallen, da alles ausführlich erklärt und gezeigt wurde. Außerdem fand ich es auch sehr sinnvoll, dass man Fragen stellen konnte. Zwischendurch wurden auch Kurzfilme (Module) gezeigt, die mein Allgemeinwissen erweiterten. (Dena)

Es hat mir gefallen, weil es mich allgemein interessiert hat. Sehr gut fand ich auch, dass man mit dem Arzt, der die Operation durchgeführt hat, in Verbindung war. Die gestellten Fragen konnten daher sehr gut beantwortet werden. Interessant zu sehen war, dass das Herz sehr groß war. Das Einsetzen der Aortaklappe war auch sehr interessant und generell eine Herzoperation live mitzubekommen war sehr spannend! (Linda)

Ich habe diese Erfahrung sehr geschätzt, weil sie von unterschiedlichsten Seiten behandelt wurde. Sowohl die Operation selber als auch die Arbeit von Techniker, Krankenschwester und Ärzten wurde verständlich und professionell dargestellt, sodass wir als Publikum überall lernen und wertschätzen konnten. Ich war beindruckt von den Eingriffen, die wir sehen dürften und auch von der Organisation des Events. Für mich war es eine unvergessliche und wertvolle außerschulische Aktivität. (Amelia)