Seite drucken · Schriftgröße:

Sie befinden sich hier: Startseite · Unterricht · Fachunterricht · Methodentraining · Projektmodule · Leistungsbeurteilung in Projektmodulen

Leistungsbeurteilung in Projektmodulen

 

Die Leistungsbeurteilung in allen Projektmodulen erfolgt auf folgenden Grundlagen:

  1. Projektarbeit
  2. Projektpräsentation
  3. Handout für die Projektpräsentation
  4. Projekttagebuch (prozessbegleitend)
  5. Arbeitsprotokoll (prozessbegleitend)
  6. Reflexionsbogen
  7. Leistungsbeurteilungsgespräch

Erläuterungen zu den Grundlagen der Leistungsbeurteilung in Projektmodulen:

Projektarbeit: Sie soll Folgendes enthalten:

  • Titelblatt
  • gemeinsames Vorwort der Kleingruppe ½ - 1 Seite, inklusive eines kurzen Überblicks über die Leistungen der einzelnen SchülerInnen bei der Gruppenarbeit
  • Inhaltsverzeichnis
  • gemeinsame Einleitung (Ziele der Arbeit)
  • Hauptteil (Grundlagen, Methoden, Tätigkeiten, Ergebnisse, Auswertung…) – arbeitsteilig in Kapitel gegliedert, pro SchülerIn ca 10.000 Zeichen (4-5 Seiten), inkl. Abbildungen, Quellenangaben
  • gemeinsame Schlussfolgerungen
  • Literaturverzeichnis (vollständige Angabe aller benutzen Quellen)
  • gemeinsame Reflexion der Zusammenarbeit ½ - 1 Seite
  • Ev. Anhang: Protokolle, Fotos,…

Präsentation: Bei der Darstellung des Projekts und seiner Ergebnisse sollen dem Thema angepasste Methoden eingesetzt werden (z.B. Versuchsdemonstration..). Ein klarer Aufbau, informativer Inhalt, kreative Gestaltung, Umgang mit Medien, usw. sind Kernstücke der Bewertung der Präsentation.

Handout: Ein Handout zur Präsentation wird für alle MitschülerInnen gestaltet. Es soll maximal 5.000 Zeichen umfassen, klar und übersichtlich über die Kerninhalte des Projekts und seiner Ergebnisse informieren und muss Quellenbelege enthalten.

Arbeitsprotokoll: ein Protokoll wird von jeder Schülerin und jedem Schüler einzeln erstellt. Es beinhaltet eine genaue Auflistung der durchgeführten Arbeiten (Einzelarbeiten und gemeinsame Tätigkeiten) mit Datum und Dauer und kurzer Beschreibung der Tätigkeit.

Projekttagebuch: Das Tagebuch muss beim Leistungsbeurteilungsgespräch vorgewiesen werden, es bleibt inhaltlich jedoch privat. Beim Beurteilungsgespräch wird nach Möglichkeit daraus zitiert, sofern dies wichtige Einblicke in den Arbeitsprozess der Gruppe bietet. Projekttagebücher dokumentieren das Lernen, dienen zur Selbstreflexion und Reflexion der Erlebnisse und Prozesse, zur Reflexion der Zusammenarbeit, zum Festhalten von Fragen, Erfolgen, Stimmungen, und zur Selbsteinschätzung.

Reflexionsbogen: Dieser dient als Unterstützung für das Beurteilungsgespräch.

Leistungsbeurteilungsgespräch: dieses findet zwischen der Lehrkraft und den Schülerinnen einer Kleingruppe, die gemeinsam ein Projekt bearbeitet haben, statt. Es dient der Selbsteinschätzung der SchülerInnen sowie ihrer gegenseitigen Einschätzung hinsichtlich des Anteils an inhaltlicher Arbeit und sozialen Engagements.

Zur Festsetzung der Beurteilung durch die Lehrkraft werden der Arbeitsprozess und die Ergebnisse (Projektarbeit, Protokoll, Präsentation) evaluiert und die Resultate des Leistungsbeurteilungsgesprächs miteinbezogen.