Seite drucken · Schriftgröße:

Sie befinden sich hier: Startseite · Unterricht · Fachunterricht · Methodentraining · Projektmodule · Leistungsbeurteilung

Leistungsbeurteilung

 

Die Leistungsbeurteilung in allen Projektmodulen erfolgt auf folgenden Grundlagen:

  1. Arbeitsprotokoll (ist von Beginn der Kleingruppenarbeit an zu führen!)
  2. Projekttagebuch (prozessbegleitend)
  3. Projektarbeit
  4. Handout für die Projektpräsentation
  5. Projektpräsentation
  6. Reflexionsbogen
  7. Leistungsbeurteilungsgespräch

Erläuterungen zu den Grundlagen der Leistungsbeurteilung in Projektmodulen:

1. Das Arbeitsprotokoll beinhaltet eine genaue Auflistung der durchgeführten Arbeiten der Schülerin / des Schülers mit Datum und Zeitangabe und kurzer Beschreibung der Tätigkeit - analog zum Arbeitsprotokoll bei Fachbereichsarbeiten (FBAs) bzw. vorwissenschaftlichen Arbeiten (VWAs).
  
2. Das Projekttagebuch muss beim Leistungsbeurteilungsgespräch vorgewiesen werden, es bleibt inhaltlich jedoch privat. Die Schülerin /der Schüler sollte beim Beurteilungsgespräch einzelne Sätze des Tagebuchs zitieren, sofern dies Einblicke in den Arbeitsprozess der Gruppe bietet.
Projekttagebücher dienen

  • zur Selbstreflexion und zur eigenständigen Reflexion der Prozesse
  • zur Klärung von Situationen und Erlebnissen in der Zusammenarbeit
  • zum Festhalten von Fragen, Bedürfnissen, Erfolgen, Stimmungen
  • zur Selbsteinschätzung und am Ende des Projekts zur Selbstbeurteilung

Projekttagebücher müssen regelmäßig geführt werden, es sollte daher in den Modulstunden darauf hingewiesen werden oder auch Zeit dafür eingeräumt werden

Projekttagebücher sind ein wertvoller und wichtiger Basisbestandteil für die Reflexion der Gruppenarbeit und des Gesamtprojektes.

Projekttagebücher dokumentieren und fördern das „eigentliche Lernen“.

3. Die Projektarbeit einer Kleingruppe sollte Folgendes umfassen:

  • Titelblatt
  • Gemeinsames Vorwort der Kleingruppe ½ - 1 Seite
  • Kurzer Überblick über die eigenen Leistungen der einzelnen Schüler/innen bei der Gruppenarbeit
  • 4-6 Seiten Inhalt (Schriftgrad 12) pro Schüler/in – (mit Verweisen, Abbildungen, Quellenangaben in Form von Kurzzitaten)
  • Gemeinsame Reflexion der Zusammenarbeit ½ - 1 Seite
  • Detaillierte Auflistung der Literatur/Quellen/Internetadressen

4. Das Handout für die Projektpräsentation (1-2 Seiten) einer Kleingruppe soll den anderen Schülerinnen und Schülern als Grundlage für später dienen. Projektmodule sind häufig auch maturabel, das heißt, man kann bei einer vertiefenden mündlichen Prüfung über den Stoff dieses Moduls geprüft werden. Anhand der Handouts erhält jede/r einen Überblick über das Gesamtthema. Daher wäre es wichtig, dass in dem Handout Literaturhinweise bzw. Internetseiten angegeben werden. Inhalt und Form des Handouts müssen den Basisanforderungen aus dem Modul „Präsentation und Rhetorik“ entsprechen.

5. Bei der Projektpräsentation sollen für das jeweilige Thema adäquate Techniken zur Anwendung kommen. Klarer Aufbau, inhaltliche Gestaltung, Kreativität, Umgang mit Medien, ... sind Kernstücke der Bewertung der Präsentation. Die Techniken aus den Modulen der 5.Klasse werden hier intensiv benützt werden.

6. Nach der Projektpräsentation wird von jeder Schülerin / jedem Schüler ein Reflexionsbogen ausgefüllt. Er dient als Unterstützung für das Beurteilungsgespräch und wird nach diesem der Lehrerin / dem Lehrer abgegeben. Das Vorhandensein und die zeitgerechte Abgabe  des ausgefüllten Reflexionsbogens wird in die Beurteilung mit einbezogen.

7. Das Leistungsbeurteilungsgespräch findet zwischen der Lehrerin / dem Lehrer und den Schüler/innen einer Kleingruppe, die gemeinsam ein Subthema bearbeitet haben, statt. Ziel des Gespräches ist die Selbsteinschätzung der Schüler/innen sowie die Einschätzung der Arbeit der anderen Gruppenteilnehmer/innen.

Mit Hilfe des Projekttagebuchs, des Arbeitsprotokolls und eines Reflexionsbogens stellen die Schüler/innen ihre eigenen Leistungen dar und versuchen in der Folge gemeinsam mit anderen Gruppenmitgliedern ihren Anteil an inhaltlicher Arbeit und sozialem Engagement einzuschätzen.

 

Die Lehrerin / der Lehrer setzt auf Grund der schriftlichen Projektarbeit, des Handouts, der Bewertung der Projektpräsentation, des vorhandenen Tagebuches, des abgegebenen Protokolls, des abgegebenen Reflexionsbogens und der eigenen Aufzeichnungen zum Arbeitsprozess die Gesamtnote für jede Schülerin / jeden Schüler unter Einbeziehung der Ergebnisse des Leistungsbeurteilungsgespräches fest.