Seite drucken · Schriftgröße:

Sie befinden sich hier: Startseite · Schulprofil · Zukunftsperspektiven

Zukunftsperspektiven

 

Die Schulentwicklung am GRg 23/VBS versteht sich als kontinuierlicher Prozess der Weiterentwicklung. Auf diesem Weg wurden in den letzten Jahren große Ziele erreicht, die wesentlich zu Erfolg der Draschestraße beigetragen haben.

Die Errichtung des neuen Schulgebäudes, die Implementierung des Vienna Bilingual Schoolings (VBS) und der modularen Oberstufe (MOST), die hier als exemplarische große Entwicklungsschritte unserer Innovation in den letzten Jahren angeführt werden sollen, sind heute Teil unseres Selbstverständnisses. Eine Herausforderung unserer zukünftigen schulischen Entwicklung ist es daher, diese Eckpfeiler unserer Schulkultur zu erhalten und permanent qualitativ weiterzuentwickeln.

Hier gilt es vor allem unsere Schülerinnen und Schüler optimal auf die neue Reifeprüfung vorzubereiten. Die vorwissenschaftliche Arbeit (VWA) und die standardisierte kompetenzorientierte Reifeprüfung sind deren neue Prüfungsbestandteile. Und neue Prüfungsformen erfordern neue Formen der Vorbereitung darauf. Das Methodentraining zur VWA und die Fördermodule sind erste Maßnahmen, die wir in diesem Bereich gesetzt haben. Die Erfolge unserer Maturantinnen und Maturanten liefern uns kontinuierliche Rückmeldungen unser Bildungsangebot diesbezüglich weiterzuentwickeln.

Die Veränderungen in unserer Gesellschaft, die von Eltern und Schülern an uns herangetragen werden, erfordern neue pädagogische Konzepte. Wir wollen daher unser Bildungsangebot in Form von Ganztagesklassen in der Unterstufe ausbauen. Dafür bedarf es auch großzügiger und flexibler Raumkonzepte. Wir versuchen daher einen Adaptierung des bestehenden Schulgebäudes voranzutreiben, um damit auch dem Erfolg unseres bisherigen Entwicklungsprozesses, der sich in gestiegenen Schüler- und Klassenzahlen widerspiegelt, gerecht zu werden und moderne pädagogische Konzepte umsetzen zu können.

Dass in schulentwicklerische Veränderungsprozesse die Schulpartner/innen eingebunden sind, ist nicht nur gesetzlich festgelegt sondern für uns eine Selbstverständlichkeit.